Freitag, 16. Dezember 2016

Ottobre Kapuzenshirt


Ich liebe die Ottobreheftchen...
Schon ganz lange habe ich geliebäugelt damit und mich durch die Heftli geklickt, um mir dann mal eins zu bestellen. Dann wurden in meiner Lieblings-Verschenkgruppe auf Facebook einige Hefte verschenkt und ich griff zu...
Dann kaufte ich noch einige aus einer Nähgruppe.
Und fing an zu stöbern...

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Taufkleidchen

Ich glaubs ja nicht! Ich habe euch noch nie das süsseste aller süssen Taufkleidchen gezeigt?
Dabei ist die Taufe nun schon über ein Jahr her?
Muss ich also schnell nachholen!

Ich habe ja schon für das Quakifröschli das Taufoutfit selber genäht. Hui da war ich noch voll Anfängerin ;) Aber es sah schön aus und das ist ja die Hauptsache!

Beim Meitschibei war klar, dass ich es auch selber nähen wollte. Die Frage nach dem Stoff hat sich auch recht schnell erledigt, denn ich habe schon lange so ein Schätzche gebunkert, dass einfach auf so einen Auftritt gewartet hat.

Und da war noch mein Hochzeitsschleier...

Dienstag, 8. November 2016

AnniNanni Bolerojäggli

Dieses Schnittmuster liegt schon recht lange bei mir. Der Schnitt ist so süss und im Sommer hätten wir oft ein so dünnes Jäggli gebraucht, hatten aber keins. Nur ein etwas dickeres, aber das ging auch...Und ich hatte eh gerade nicht so die Nähmotivation. Also blieb es liegen. 

So wurde es Herbst und das dickere Jäggli zu klein. Und die Pullis waren auch grad irgendwie alle zu klein oder gar nicht vorhanden.
Also habe ich mich dann doch dran gemacht und gleich drei Stück zugeschnitten. Nummer eins und zwei wurden auch gleich genäht. Nummer drei blieb wieder liegen...


Genutzt werden die "Jäggli" jedoch als Pullover. Deshalb habe ich auch mit gutem Gewissen Kamsnaps verwendet. Bei denen bin ich mir einfach nie sicher, wie schnell sie ausreissen... Es ist zwar alles schön verstärkt, aber sicher ist sicher.


Bei diesem Modell habe ich die Kellerfalte in zwei einzelne Falten abgeändert. Es gefällt mir so fast besser, weil es weniger aufträgt. Hinten liess ich es jedoch mit der Kellerfalte.



Dieser Häslistoff ist einfach allerliebst. Ich habe ihn zusammen mit dem lila Füchslistoff gekauft und die Qualität ist der Oberhammer. Hilco halt... Auf jeden Fall sind beide Stoffe wahre Schätzchen und werden nur sehr gezielt vernäht. Leiderleider habe ich bei diesen Bolerojäggli irgendwie doch zu stark am Falzgummi gezogen oder sonst irgend was gewurstelt, auf jeden Fall drehen sich die Kanten gern nach aussen. Schade um den schönen Stoff...


 Puffärmelchen finde ich recht süss, wenn sie nicht so puffig sind. Leider merkt man das jeweils erst, wenn die Ärmel angenäht sind. Hier sind sie mir zu puffig. Es kann aber auch daran liegen, dass der Sweat einfach etwas steif ist und es deshalb noch mehr auf steht als es sollte.


Vielleicht schaff ich dann irgendwann noch Bilder vom dritten Teil... das gefällt mir nämlich fast am besten von allen dreien! 


Schnitt: AnniNanni Bolerojäggli
Stoff: Sweat von Hilco, gekauft bei Leleli


Donnerstag, 27. Oktober 2016

Zipfeljacke für das Zwergenmädchen

 Die Kapuze muss unbedingt rauf. Wehe, sie ist unten, dann wird gemurkst, bis sie wieder sitzt! Meine Kleine, schon so Grosse, ist eine echte Kapuzenliebhaberein. Nein, Kopfbedeckungsfanatikerin trifft es eher!



 Ich muss euch einfach mit Bilder fluten, denn die Maus sieht so zuckersüss aus in ihrem neuen Softshellmantel. Das Mäntelchen entstand im Probenähen für AnniNanni. Eigentlich hatte ich keine Nähzeit übrig, aber AnniNanni brauchte noch Leute, deshalb habe ich mich dann doch dran gesetzt. 
Und ja, das Meitschibei brauchte auch dringend genau so eine Jacke! Ist ja klar!



Ja, du hast richtig gesehen. Die Knopfleiste ist nicht mittig. Keine Ahnung, was ich überlegt habe, wahrscheinlich eben gar nichts... Natürlich habe ich den Mantel falsch überlappt, somit ist die Mitte vorn halt seitlich. Muss so sein! Haha!


Genau! Muss so sein, denn das erleichtert das selbstständige Öffnen der Knöpfe!

 

 Natürlich musste ein Leuchtstreifen mit rein. Dazu habe ich den Streifen mit Paspeln untersetzt und über die Taillenteilung gelnäht. Der Softshell ist ja minim dehnbar, durch diesen "Gurt" habe ich ihm jedoch jegliche Dehnbarkeit genommen. Naja... 


 Das grössere Problem als das Band um den Bauch ist der Softshell an sich, der ja nicht wirklich dehnbar ist. Der Schnitt ist für Sweat oder Fleece konzipiert, also für stark dehnbare Materialien. Diesen Umstand habe ich grosszügig ignoriert, Meitschibei vermessen und los gelegt. Irgendwann habe ich dann meinen Fehler bemerkt und war plötzlich sehr froh, dass ich eine Grösse grösser als nötig genäht habe. Geplant war ja, dass das neue Zuckerteilchen schön lang passt, aber jetzt kann ich froh sein, wenn es im Frühling noch nicht zu eng ist! 


Für den Härtetest durfte dann noch das 4 jährige Quakifröschli rein schlüpfen. Und wir waren sehr erstaunt, dass es um den Bauch nur wenig zu kurz war, um die Knöpfe zu schliessen. Ich habe doch noch Hoffnung, was die Tragedauer anbelangt!


Das Mäntelchen schliesst beim Hals schön ab, ohne einengend zu wirken. Perfekt für kühle und windige Tage! Den Softshell habe ich nicht gefüttert, er ist innen jedoch mit einem wichen und leicht wärmenden Polyesterfleece bezogen. Schön kuschelig! 


Die Kaputze sitzt schön straff um den Kopf, das gefällt mir sehr gut, denn so kann sie bei Wind und beim Rumtollen nicht von selbst vom Kopf rutschen. Ich habe den ganzen Mantel mit Baumwollschrägband eingefasst, in der Beschreibung wird dehnbares Schrägband oder Falzgummi empfohlen. Das hat zur Folge, dass die Kapuze um den Kopf schön eng sitzt und nicht so ab steht seitlich wie bei mir.

 
Die Kellerfalten vorn und hinten stellen das Mäntelchen schön aus und wäre auch super geeignet über ein ausladendes Kleidchen. Es kamen bei mir jedoch Zweifel auf, wie Windtauglich oder Wintertauglich eigentlich ein solcher Mantel für kleine Mädchen ist. Zieht da nicht der Wind rauf bis zum Bauch? Für den Winter, nehme ich vorsichtshalber dann doch einen weniger bauschigen Jackenschnitt...



Sind euch die Paspeln an Armen und Brust aufgefallen? Ja, es muss so sein! Jetzt! Aber nicht am Anfang! Der Stoff war wieder einmal super knapp. Hätte perfekt gereicht, wenn ich alles richtig gemacht hätte... Ich wollte  bei der Teilung und bei der Knopfleiste das Muster stimmig haben. Ich habe echt lange gebraucht für den Zuschnitt, um das einigermassen hin zu kriegen. Bei den Ärmeln war dann aber Schluss mit lustig. Ich hatte einfach nicht mehr genug Stoff... Also einfach zusammen setzen und mit Paspel die Schnittstelle verschönern. Hat super geklappt mein Plan. Dann wollte ich die Schulternähte nähen und oh weh, ein vorderes Brustteil war unauffindbar! Also habe ich das Brustteil auch noch zusamengeflickt... und fand 10 Minuten später das fehlende Teil im Müll...


Dieses Mäntelchen sollte perfekt werden! Eine richtige Zuckerbombe halt! Deshalb durfte man auch keine Nähte sehen! Ich habe also alle Nähte mit Schrägband eingefasst.
Mach ich nie wieder!
Rentiert bei Softshell voll nicht!
Wenn man nämlich da die Nahtzugabe absteppt, sieht man auch nichts!
Wieder was gelernt!



Ein weiterer genialer Einfall war das innenliegende Armbündchen. Pha! Hätte ich mal lieber nach Anleitung genäht! Denn der Ärmel ist nun durch das dicke Bündchen echt eng geworden. Und schmutzanfälliger. Aber naja, dafür wärmt es die immer kalten Hände vom Meitschibei. Wenigstens etwas!


 Dann habe ich bei diesem Projekt den langen Geradestich als Zierstich entdeckt! Es ist dezent, hat aber das gewisse Etwas! Deshalb sind die Schulternähte und die Armkugeln abgesteppt.




 Den Schnitt gibt es auch noch als Jungsvariante und bittebitte, macht wirklich genug gross, wenn ihr Softshell nehmt. Ich habe bei der Jungsversion fürs Quakifröschli wirklich gut ausgemessen und eine Nummer grösser gewählt und es ist sehr knapp. Mit umgekrempelten Ärmeln passt die Jacke schon dem Meitschibei...
Auch gut, da ja ihre auch schon zu knapp ist... wäre sie nicht sooo süss...


 JAAAAAAAA!!!!!
Es ist die absolute Lieblingsjacke vom Meitchibei! Sie will nur die! Irgendwas muss ich dann wohl doch richtig genäht haben!!!


Stoff: Softshell von Leleli
 





Mittwoch, 21. September 2016

LadyBeeDress als Herbstshirt

Sabine von BeeKiddi wollte von ihrem Schnitt LadyBeeDress noch weitere Designbeispiele. Ich habe mich schon länger mal auf die Suche nach so einem Schnitt machen wollen (oder doch nicht, denn eigentlich mag ich keine langezogenen Schulternähte...). 

 Der Schnitt ist echt der Hammer! Wieder mal ein neuer Lieblingsschnitt. Haha! Es ist wirklich sowas von schnell genäht. Ich habe die einfachste Variante mit Bündchenausschnitt genommen, weil ich oft nicht gern was um den Hals habe, vor allem in der Übergangszeit ist es mir sonst gleich zu warm.

 Bei der Pulliversion musste ich im Hüftbereich ziemlich viel schmaler machen. Als Kleid wäre es perfekt gewesen. Leider wollte entweder Wetter oder Mann nicht in Fotostimmung sein. Am Sonntag war dann der Grosse bei den Grosseltern und wir sind mit dem Meitschibei shooten gegangen. Dummerweise hat am Tag vorher mein Schwager alle Einstellungen an der Kamera geändert und es waren alle Fotos unscharf. Als es dann wieder zu regnen anfing, hat mein Mann dann doch noch ein paar hingekriegt, die vorzeigbar sind.


Als Kombination habe ich ein schwarzes Bauchband und Ringelleggins von C&A . Ich könnte in dem Outfit wohnen, sooo gemütlich und es gefällt mir trotz fehlenden Farben total gut. Halt toll für den Herbst!

Das Meitschibei trägt ihre neuen Lieblingshosen, die sie mir aus der Marktkiste geklaut hat, zusammen mit ihrem neuen Lieblingsrucksack, der ebenfalls von der Marktkiste stiebitzt wurde. Kleiner Goldschatz!

Schnitt: LadyBeeDress von BeeKiddi
Stoff: Blumenjersey von Lillestoff von Beanic und Grau Melange Jeresy von Leleli

Dienstag, 20. September 2016

AnniNannis Tierkleid

... mit Äpfelchen!























Dieses Kleidchen habe ich als erstes genäht im Probenähen vom Tierkleid. Ich wollte noch nicht gross applizieren, wenn ich noch nicht sicher war, wie der Schnitt an sich sitzt. Ausserdem hatte ich für die Applivariante schon Cord im Hinterkopf und wir konnten noch ein Sommerkleidchen brauchen.

 Der Schnitt ist jedoch so gestaltet, dass zwingend etwas darunter angezogen werden muss. Sonst ist der Aussnitt einfach zu weit. Es passt jedoch wunderbar auch ein Kurzarmshirt oder Body.

 Ich habe eine recht grosse Schwäche für Äpfelchen-Stoffe! Und endlich konnte ich ein schönes Röckli machen aus diesem. Dem Meitschibei hat das Ergebnis dann so gefallen, dass es gleich zum Lieblingsröckli ernannt wurde. Sie ist sehr energisch, was ihre Kleiderwahl betrifft... das kann ja noch heiter werden.... Sie hat dann auch gleich gelernt "Apfel" zu sagen.


Der Schnitt ist mit einem Beleg, so dass man eigentlich nicht einfassen müsste. Mir gefallen jedoch die Akzente der Einfassbänder so gut, dass ich die Armausschnitte trotzdem eingefasst habe.

Edit: Was ist nur passiert, dass dieses Röckli nun so verschmäht wird... Irgendwann waren Röcklis gar nicht mehr cool. Am liebsten ohne irgendwas oder ihre heissgeliebten Stulpenleggins. Haha! Mal gucken, was die Zukunft bringt!

Schnitt: AnniNanni Tierkleid
Stoff: Webware aus dem Stofffieber



Mittwoch, 24. August 2016

AnniNanni Tierkleid

Als AnniNanni zum Probenähen des Tierkleids aufgerufen hat, hat mich der Schnitt sofort angesprochen. Ganz typisch ist die Raffung unter den Armen. Die macht das Kleidchen vor allem mit Cord zu einem echten Herbstknuddler!
Als erstes habe ich ein Sommerkleidchen genäht, ganz ohne Tierapplikation. Lötig, so zu sagen! Da es aber nun mal Tierkleid heisst und die Tierapplis einfach auch dazu gehören, zeige ich euch mein Bärenkleidchen als erstes.
Bärenappli wurde im Verlauf des Probenähens noch verkleinert!

 Dieser Cord ist einer der ersten Stoffe, die ich gekauft habe. Er ist relativ dick, aber so flauschig und weich, einfach perfekt für ein Herbst-oder Winterkleidchen. Passend zum braun habe ich dann auch den Bären appliziert aus wunderschön kuschelweichem Bio Baumwollteddy!


 Der Stoff ist ja relativ langweilig, und nur die Appli war mir auch zuwenig mädchenhaft. Also habe ich am Hals und Saum noch beige Spitze hinzugefügt. Ein Hauch Prinzessin... oder Vintage! 

Das Kleidchen ist noch die erste Probenähversion, bei der standen die Träger etwas weit auseinander und der Halsausschnitt war somit relativ gross. Um den etwas zu verkleinern, habe ich statt mit einem Beleg (wie in der Anleitung vorgesehen) mit Bündchen gearbeitet. Mir gefällt es bei diesem hellen Stoff so viel besser.

 Das Tierkleid wird in einem Set verkauft, zusammen mit einer Zipfelmütze und einer Stulpenleggins. Mit Zipfelmützen kann ich nicht so viel anfangen, deshalb habe ich einfach eine Stulpenleggins in herbstlichen Lilatönen dazu gemacht. Die Stulpen sind aus braunem Sweat.



 Durch die Raffung unter dem Arm, stehen die Seiten des Kleidchens etwas ab im Brust-/Schulterbereich wird es etwas gebauscht. Mein Gummizug ist bei Grösse 92 13cm lang. Es ginge auch etwas länger. Vor allem bei leichtem Baumwollstoff, wird bei dieser Länge der Brustbereich etwas stark gebauscht.


Bär gefällt!
Leggins gefällt!























Die Leggins sind der Knüller. Nur schon wegen denen sollte man das Set kaufen! Sie sehen einfach soooo knuffig aus mit den Stulpen. Ich mag den Look ja bei mir selber auch total gern und beim Meitschibei ist es einfach soooo süss-cool! Dank den Stulpen sind sie sehr lange mitwachsend.
Für die Stoffwindeln habe ich oben rum zwei Grössen grösser genäht. Eine hätte gereicht, zwei passen einfach noch länger!



Diese Bilder muss ich euch einfach zeigen.
Das Meitschibei ist momentan so ein "Ritiseili"-Fan!
Es gibt regelmässig Brüll- und auf-den-Boden-leg-Attacken, wenn sie nicht ritiseilen darf. Sie legt sich mit dem Bauch drauf, läuft so weit nach vorn wies geht und schups, lässt los! So kommt sie schon recht hoch!


Das Set beinhaltet wie schon erwähnt Zipfelmütze, Tierkleid und Leggins. Als Applikationsvorlage sind Bär, Panda, Pferd, Fuchs und Eule mit dabei!


Schnitt: Tierkleid von AnniNanni
Stoff: Cord von Buttinette, Bio-Baumwollteddy von Grünemeter, Spitze von Lillestoff, Sweat und Ringeljersey von Leleli.